Why Rights Matter

Eine Einführung in die rechtlichen Aspekte sowie bewährte Praktiken für audiovisuelle Rechte im Dokumentarfilmbereich.

Bewerbungen sind derzeit nicht möglich.

Supported by

Dieser e-Kurs machte die Teilnehmer*innen mit den relevanten rechtlichen Begriffen im Bereich der audiovisuellen Dokumentarfilmproduktion vertraut. Damit zusammenhängend standen rechtliche Fragen der Produktion und des Verleihs im Mittelpunkt. Zusätzlich bot der Studienkomplex Einblicke in Konzepte und Terminologien rund um das Thema Archiv- und “citizen journalism”-Material.
2018 besteht keine Möglichkeit für eine Bewerbung zu diesem Kurs.

Den Teilnehmer*innen des Kurses wurden individuelle Aufgaben zur Bearbeitung gestellt. Das konnte die Aufstellung einer vergleichenden Studie der urheberrechtlichen Situation in Ländern der arabischen Region und in Europa sein oder auch die Auseinandersetzung mit den Persönlichkeitsrechten von Filmprotagonisten.

Benjamin Cölle (Hauptmentor)  arbeitet als Produzent im Film- und Cross-Media-Bereich sowie als Tutor und Wissenschaftler an der renommierten Potsdamer Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Cölle hat breite Erfahrungen gesammelt, war Mitarbeiter eines lokalen Radiosenders, leitete eine Aktivisten-Website und wirkte als Produzent für Dokumentarfilme und andere, oft plattform- und genreübergreifende Projekte. Benjamin Cölle stammt aus Stuttgart und kam über berufliche Stationen in Amsterdam und London nach Berlin, wo er seit 2011 für INDI FILM arbeitet.